Donald Trump – Das ( erpresste ? ) trojanische Pferd der Rothschilds

Wichtiges Video über Donald Trump, Alternativ – Medien und die Schlammgrube USA-System.  … armes Amerika …..


Während sich am 04.05.2016 schon Gerüchte über einen Sturz Obama’s durch die US-Army breit machen und die Amplitude der Erdbebensensoren  am Yellowstone – Super – Vulkan steigt….


Die Bilderberg-Konferenz hochrangiger Vertreter aus Hoch-Finanz Politik, Militär und Wirtschaft findet in diesem Jahr offenbar vom 9. bis 12. Juni in Dresden statt, im Kempinski-Hotel Taschenbergpalais unweit der Semper-Oper.

Die Bilderberg-Konferenz tagte erstmals 1954 im Hotel „De Bilderberg“ im holländischen Oosterbeek. Sie endet ohne Abschlusserklärung, es gibt keine schriftlichen Beschlüsse, und von den Gesprächen dringt für gewöhnlich wenig bis nichts nach außen. Teilnehmer sind in der Regel mehr als hundert führende Vertreter aus Militär, Politik, Wirtschaft und Finanzwelt.Die Bilderberg-Gruppe stellt wichtige politische und wirtschaftliche Entscheidungen ohne demokratische Legitimation und öffentliche Kontrolle zum Zwecke der Erlangung der Weltherrschaft durch Versklavung der Erdbevölkerung . Wichtige Punkte dieses Jahr: RF-ID-CHIP – Einpflanzung für jedermann und Abschaffung des Bargeldes, sowie weitere Teufeleien.

Wichtig ist, daß geladene Politik-Marionetten in der Vergangenheit häufig einen MAINSTREAM – Push erleben durften, so dass diese dadurch an wichtige Schaltstellen des Systems ( als Kanzler etc. ) kamen.


Noch mehr nicht mehr geheime Geheimwaffen:  Der Schrecken der NATO !
Veröffentlicht am 12.06.2014

STIMME RUSSLANDS Russisches Frontbombenflugzeug Su-24, mit dem neuesten Komplex zur funkelektronischen Niederhaltung ausgestattet, hat im Schwarzen Meer das modernste amerikanische Gefechtsführungssystem „Aegis“ auf dem Zerstörer „Donald Cook“ lahm gelegt.
Diese Version, die in Russlands Massenmedien sowie von Blogern energisch erörtert wird, teilt auch Pawel Solotarjow, Stellvertreter des Direktors des Instituts für USA und Kanada der Akademie der Wissenschaften Russlands:
„Am 10. April hat der Zerstörer ‚Donald Cook‘, mit Marschflugkörpern ‚Tomahawk‘ an Bord, das Neutralgewässer des Schwarzen Meeres erreicht. Das Ziel war die Durchführung einer Einschüchterungsaktion und die Demonstration der Stärke im Zusammenhang mit der Position Russlands in Bezug auf die Ukraine und die Krim. Das Erscheinen von amerikanischen Kriegsschiffen in diesem Gewässer widerspricht der Konvention über den Charakter und die Fristen für den Aufenthalt von Kriegsschiffen der Länder im Schwarzen Meer, die von diesem Meer nicht umspült werden.“
In Erwiderung dessen entsandte Russland ein unbewaffnetes Flugzeug Su-24 zum Umfliegen des amerikanischen Zerstörers. Dieses Flugzeug sei jedoch, wie Experten meinen, mit dem neuesten russischen funkelektronischen Bekämpfungskomplex ausgestattet gewesen. Laut dieser Version hätte „Aegis“ das Nahen der Maschine noch aus der Ferne geortet, es wurde ein Gefechtsalarm ausgelöst. Alles sei etatmäßig verlaufen, die amerikanischen Radare lasen den Kurs der Annäherung bis zum Ziel ab. Doch plötzlich erloschen alle Bildschirme. „Aegis“ funktionierte nicht, die Raketen konnten keine Zielzuweisung beziehen. Die Su-24 aber überflog das Deck des Zerstörers, vollzog eine Kampfkurve und imitierte einen Raketenangriff gegen das Ziel. Im Anschluss daran wendete die Maschine und wiederholte dieses Manöver. So geschah es zwölf Male.
Nach allem zu urteilen, scheiterten alle Versuche, „Aegis“ wiederzubeleben und die Zielzuweisung für die Luftabwehrmittel zu erteilen. Russlands Reaktion auf den militärischen Druck durch die USA sei vernichtend ruhig gewesen, meint Pawel Solotarjow:
„Es handelte sich um eine hinreichend originelle Demonstration. Ein Frontbomber ohne jegliche Bewaffnung, jedoch mit Apparaturen für funkelektronische Niederhaltung der Funkmessmittel des Gegners an Bord, trat gegen einen Zerstörer an. Jener war mit dem modernsten Luft- und Raketenabwehrsystem ausgerüstet worden. Doch hat dieses mobile, in diesem Fall ein bordgestütztes System einen wesentlichen Mangel aufzuweisen. Das sind die Möglichkeiten für die Zielbegleitung. Solche Systeme bewähren sich gut, wenn es sich um mehrere Schiffe handelt, wenn man ihr Vorgehen irgendwie koordinieren kann. In diesem Fall ist es aber nur ein Zerstörer gewesen. Und allem Anschein nach hat jener Algorithmus für das Funktionieren der Funkmessmittel auf dem Zerstörer im System ‚Aegis‘ beim Einsatz des Systems zur funkelektronischen Niederhaltung an Bord von Su-24 nicht angesprochen. Daher gab es nicht nur eine nervöse Reaktion auf die Tatsache des Umfliegens als solche, was nur während des Kalten Krieges zur allgemein üblichen Praxis gehörte. Es folgte auch eine Reaktion darauf, dass das modernste System, vor allen Dingen sein Informations-, sein Funkmessteil, nicht im gebotenen Maße funktioniert hatte. Daher war denn auch eine solche nervöse Reaktion der amerikanischen Seite zu beobachten.“
Nach diesem Zwischenfall habe die „Donald Cook“, wie ausländische Massenmedien berichten, dringend einen Hafen in Rumänien angelaufen. Dort hätten 27 Besatzungsmitglieder ihr Kündigungsgesuch eingereicht. Man sagt, dass alle 27 Personen geschrieben hätten, dass sie nun keine Absicht hätten, ihr Leben aufs Spiel zu setzen. Das wird auch durch eine Erklärung des Pentagons indirekt bestätigt. Darin wird behauptet, dass diese Aktion die Besatzung des amerikanischen Schiffes demoralisiert hätte.e/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.